Telefonnummer

+43699 14045251

E-Mail

office@yogtie.at

1. Yoga stärkt die Muskulatur

Eines der größten Vorteile von Yoga ist, dass es die komplette Körpermuskulatur stärkt. Jede Asana zielt auf bestimmte Muskelgruppen ab, sodass ihr verschiedene ‚Wehwehchen‘ individuell lindern könnt. 

2. Yoga reduziert Stress

Egal welche Yogaart du praktizierst, jede von ihnen reduziert Stress auf eine ganz eigene Art. Da gibt es zum Beispiel die Verbindung von Atmung und Bewegung (meist im Flow Yoga zu finden) oder die anfängliche Meditations- und Atempraxis.

3. Yoga bringt uns Achtsamkeit bei

Die Yogapraxis hilft dabei uns unser Selbst auf physischer, mentaler und emotionaler Ebene bewusst zu machen. Ab einem gewissen Punkt fangen wir an, auf unsere Atmung zu achten, uns mit unseren Gewohnheiten und Gedanken auseinanderzusetzen und unseren Körper ganz bewusst zu steuern.

4. Yoga hilft schlechte Gewohnheiten loszuwerden

Yoga lehrt uns Disziplin und eine gewisse Selbstachtung. Außerdem lassen sich alte, lästige Gewohnheiten ganz einfach durch die tägliche Yogapraxis ersetzen – du tust dir selbst was Gutes und kommst leichter voran. Warum? Wir fokussieren uns mehr auf unseren Körper, den Geist und setzen uns dadurch ebenfalls mit unserer Gesundheit auseinander. Das Loslassen von schlechten Gewohnheiten kann uns dabei helfen, neue Möglichkeiten klarer zu sehen.

5. Yoga bringt Verantwortung mit sich

erantwortung zu übernehmen ist oft ein großer Schritt im Leben. Vor allem wenn es um uns selber geht, werden wir oft nachlässig und fokussieren uns auf andere Sachen. Doch wer Yoga praktizieren möchte, muss automatisch Verantwortung übernehmen. Das geht schon damit los, dass wir selber verantwortlich für unseren (physischen) Körper sind: Wie stelle ich meine Hände beim Herabschauenden Hund auf, wo kommen die Füße beim Krieger hin?
Wenn wir keine Verantwortung in der Yogapraxis übernehmen, werden wir automatisch Fehler machen. Beherrschen wir diese Kontrolle, geht es weiter zu unserer Psyche. Durch Mediation und Atemübungen fangen wir an, Verantwortung für unsere Gedanken und den damit einhergehenden Stress zu übernehmen. Yoga hilft dabei zu realisieren, dass jeder für sich allein die Verantwortung über seine Gedanken, Handlungen und Körper hat.

6. Yoga macht glücklich

Yoga erhöht den Serotoninspiegel im Körper, welcher für unsere Stimmungen zuständig ist. Wer regelmäßig Yoga praktiziert, stärkt nicht nur seinen Körper, sondern wird sich danach auch ausgeglichener und wohler fühlen. Yoga stärkt unser Äußeres, Inneres und macht glücklich.

7. Yoga dehnt den ganzen Körper

Viele Menschen schrecken vor Yoga zurück da sie denken, ihr Körper wäre nicht dehnbar genug. Die Wahrheit ist jedoch, dass es erst einmal völlig egal ist, wie ausgeprägt die Muskulatur und wie dehnbar der Körper ist. Yoga fokussiert sich von Beginn an darauf, die Muskulatur langsam und sanft zu dehnen und Stück für Stück weiter in die Dehnungen und Übungen hineinzugehen.


Ich könnte an dieser Stelle noch unzählige positive Eigenschaften einer regelmäßigen Yogapraxis anführen – das würde jedoch den Rahmen sprengen 😉 Was ich hier jedoch unbedingt auch loswerden möchte, sind ein paar die Dinge die Yoga nicht kann / braucht.


Was Yoga nicht kann / braucht
  • Yoga ist kein Leistungssport, auch wenn Leistungssportlern empfohlen wird, Yoga zu machen
  • Yoga ist kein Abnehm-Mittel, auch wenn man mit Yoga Muskeln aufbauen kann, die nachweislich mehr Energie benötigen – also auch verbrennen
  • Yoga hilft dir, noch besser zu sein – es ist jedoch nicht als Mittel zur „Selbstoptimierung“ zu sehen

Und dann, dass weißt du bestimmt, kann man gut und gerne Hunderte von Euros in Yogakleidung und Zubehör investieren.

Auf vielen Produkten steht irgendwie „Yoga“ drauf, weil es sich gut verkauft, die Produkte selbst haben dabei mit der Idee von Yoga so wenig zu tun wie eine Schwimmflosse mit Alpin-Skifahren.

Yoga ist basal, und beschert dir Großes – ohne, dass du dafür shoppen gehen müsstest. Alles, was man anfangs für Yoga braucht, ist bequeme Kleidung (das können auch eine Pyjama-Hose und ein altes T-Shirt sein) und eine Matte – wobei auch diese gerne von mir zur Verfügung gestellt wird.

Was Du noch brauchst? Wache Augen, Ohren und Sinne – und richtig Lust, mehr über dich zu erfahren und dir bald schon regelmäßig etwas Gutes zu tun. Yoga kann deinen Blick auf dich und die Welt sanft verändern. Leistung, Konsum und Diät sind also in weiter Ferne und nur vermeintliche Motivatoren.

Na, Lust bekommen?



Empfohlene Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.